Montag, 1. März 2010

Die olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver sind vorbei

Closing ceremony for 2010 Winter OlympicsDie olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver/Kanada sind vorbei. 2 phantastische Wochen boten uns die Kanadier, gekrönt mit einer sehenswerten Closing Ceremony.

Olympia könnte das ganze Jahr über sein, das wünschen sich sicherlich reichlich Zuschauer vor den Fernsehgeräten. Aber alles hat ein Ende, so auch die Spiele in Vancouver. In 4 Jahren treffen sich die besten Sportler aller Nationen im russischen Sotschi zur 22. Ausgabe der olympischen Winterspiele.

Im BC Place Stadium sprach IOC-Präsident Jacques Rogge die traditionellen Worte: "Ich erkläre die Olympischen Winterspiele von Vancouver für beendet". Die Flammen erloschen und nach vielen Feiern befinden sich die meisten Sportler bereits auf dem Heimweg, so sie nicht schon während der Spiele abgereist sind.

Mit reichlich Selbstironie wurde die Abschlussfeier in den letzten Tagen noch umchoreografiert. Als Handwerker verkleidete Akteure reparierten auf die Schnelle die vierte Säule des olympischen Feuers indem sie pantomimisch einen Stecker in eine Dose steckten, und damit fuhr auch diese, bei der Eröffnungsfeier noch klemmende Säule, zum Feuer empor.

Axel Teichmann erhielt seine silberne Medaille, das letzte Edelmetall für die deutsche Mannschaft, während der Zeremonie überreicht. Das deutsche Team mit 153 aktiven Sportlern gewann während der Spiele 10x Gold, 13x Silber und 7x Bronze und beendete den Medaillenspiegel damit auf Platz 2 hinter Kanada und vor der USA.

Dieser Beitrag Die olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver sind vorbei wurde am Montag, 1. März 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Die olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver sind vorbei“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.