Freitag, 12. März 2010

Zahl der Abtreibungen in Deutschland rückläufig

Wie das statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt ist die Zahl der Abtreibungen in Deutschland 2009 auf auf 110.700 abgefallen. Dies ist der niedrigste Stand seit im Jahr 1996 die gesetzliche Neuregelung zu Schwangerschaftsabbrüchen in Kraft trat.

Die gezetzliche Regelung, die so genannte "Beratungsregelung" sieht vor, dass Schwangerschaftsabbrüche nur unter bestimmten Voraussetzungen legal durchzuführen sind. Der Abbruch der Schwangerschaft muss durch einen Arzt erfolgen, und zwar innerhalb einer Frist von 12 Wochen nach der Empfängnis. Er muss auf Verlangen der Frau geschehen und es besteht die Pflicht auf Vorlage einer Beratungsbescheinigung. Zwischen Beratung und dem Abbruch müssen ausserdem mindestens drei Tage vergangen sein.

2009 haben insgesamt 3800 Abbrüche weniger stattgefunden als noch im Jahr zuvor. Damit beträgt der Rückgang 3,3% gegenüber 2008.

Etwa 75% der Abtreibungen seien von Frauen im Alter zwischen 18 und 34 vorgenommen worden, knapp 8% waren über 40 Jahre alt. Bei den Minderjährigen sank die Quote um 4% von 4900 im Vorjahr auf 4500 im Jahr 2009. Pro 10.000 Frauen im gebärfähigen Alter haben demnach ca. 70 einen Schwangerschaftsabbruch durchgeführt.

Dieser Beitrag Zahl der Abtreibungen in Deutschland rückläufig wurde am Freitag, 12. März 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Zahl der Abtreibungen in Deutschland rückläufig“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.