Freitag, 16. April 2010

Formel 1 - Sebastien Buemi verliert beide Vorderreifen im freien Training in Shanghai

Swiss Formula One driver Sebastien Buemi of Scuderia Toro RossoDer schweizer Formel1 Pilot Sebastien Buemi hatte einen kuriosen Unfall im 1. freien Training zum Großen Preis von China auf dem Shanghai International Circuit. Bei der Anfahrt auf eine Kurve verabschiedeten sich beide Vorderreifen. Sie flogen zeitgleich vom Fahrzeug ab, gerade so als wären sie abgesprengt worden.

Sein Team Toro Rosso gab inzwischen Entwarnung. Der Fehler wurde lokalisiert. Der rechte Radträger sei gebrochen. Erstmals wurde hierfür ein neues Material verwendet. Auf Grund des Bruchs gab auch der linke Radträger nach, was den Anschein erweckte, als sei der Fehler auf beiden Seiten gleichzeitig aufgetreten. Es handelte sich aber nur um einen Folgeschaden.

Der Radträger gab nach, als Buemi für eine Kurve anbremste. Buemi ist bei diesem spektakulären Crash aber körperlich nichts passiert. Er ist nur traurig darüber, dass er erneut wichtige Trainingszeiten nicht nutzen kann. Das zweite freie Training musste der Schweizer komplett auslassen. Sein Team hat inzwischen die Radträger auf das alte, bewährte Material zurück gerüstet.

F1 Grand Prix of China - Practice

Daten konnte indes nur Teamkollege Jaime Alguersuari sammeln, der insgesamt in beiden Sessions 62 Runden absolvierte. Buemi muss nun mit den gesammelten Daten seines Kollegen zurecht kommen. Bei der Trainingssession am Samstag wird Buemi dann wieder selbst auf die Strecke in Shanghai gehen können.

Dieser Beitrag Formel 1 - Sebastien Buemi verliert beide Vorderreifen im freien Training in Shanghai wurde am Freitag, 16. April 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Formel 1 - Sebastien Buemi verliert beide Vorderreifen im freien Training in Shanghai“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.