Samstag, 15. Mai 2010

Formel 1 Qualifying in Monaco - Chaos im Q1 vorprogrammiert

Sports News - May 14, 2010Beim heutigen Qualifying in Monte Carlo zum Großen Preis von Monaco wird es eng auf der Piste. Im ersten Abschnitt der Qualifikation werden bis zu 24 Rennwagen gleichzeitig auf der Strecke sein. In nur 20 Minuten wird darum gekämpft eine Zeit hinzulegen, die das Weiterkommen in Q2 bedeutet. Pro Auto bleiben da im Schnitt nur 139 Meter Strecke.

Gerade die langsameren Rennwagen, die auf den bisherigen Strecken im Schnitt 6 Sekunden langsamer als die Top Autos waren, können so zum unfreiwilligen Hindernis werden und einigen Piloten eine gute Zeit kosten. Eine Anfrage, das Q1 in 2 Abschnitte von je 10 Minuten und nur 12 Autos aufzuteilen wurde abgeschmettert.

Timo Glock, der in seinem Virgin Racing Boliden zu den langsamsten Fahrzeugen des gesamten Feldes gehört verspricht ein Augenmerk auf den Rückspiegel zu legen. Ist er allerdings selbst auf einer schnellen Runde, kann er keine Rücksicht auf schnellere Fahrer nehmen, denn auch für ihn geht es um eine günstige Position für das Rennen am Sonntag.

Sports News - May 14, 2010

Auf der engen Strecke und dem Kurvengewühl in Monte Carlo gibt es nicht nur keine wirkliche Überholmöglichkeit im Renntempo, auch das Platzmachen nach blauen Flaggen gestaltet sich als schwierig und kann schon mal einige hundert Meter langsamere Fahrt kosten. Ab Q2 wird sich die Situation dann normalisieren, da es dann weniger Fahrzeuge auf der Strecke gibt, und im Q3 kann man es schaffen, mit guter Taktik eine komplett freie Runde zu erwischen.

Dieser Beitrag Formel 1 Qualifying in Monaco - Chaos im Q1 vorprogrammiert wurde am Samstag, 15. Mai 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Formel 1 Qualifying in Monaco - Chaos im Q1 vorprogrammiert“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.