Montag, 17. Mai 2010

Schock - ohne Ballack zur Fußball WM nach Süd Afrika

Sports News - May 16, 2010Der Schock für die deutschen Fußballfans. Die Folgen des Fouls von Kevin Boateng gegen Michael Ballack (wir berichteten) sind doch schlimmer als zuerst angenommen. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft kann nicht am Turnier teilnehmen. Bundestrainer Joachim Löw wird einen neuen Spieler für die Weltmeisterschaft nachnominieren müssen.

Laut DFB Pressemitteilung hat sich Ballack einen Riss des Innenbandes und einen Teilriss des vorderen Syndesmosebandes des rechten Sprunggelenks zugezogen. Das ergab die sehnlichst erwartete Kernspintomographie. Nach dieser Diagnose ist mit einer Rückkehr Ballacks ins Training frühestens in acht Wochen zu rechnen. Die Rehabilitationsmaßnahmen werden dann noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

Sports News - May 17, 2010Jogi Löw zeigte sich geschockt und traurig von der Diagnose. Er verliere damit einen "Weltklassespieler", der in wichtigen Spielen stets eine "tragende Rolle" gespielt hat. Auch für die jüngeren Spieler des Kaders fehlt damit die Führungsposition auf die alle gezählt haben.

Über den "Titel" redet Löw unterdessen nicht mehr. Für ihn liegen die Ziele erst einmal in einer erfolgreichen Gruppenphase in der sein Team alles geben muss. Eine gute Vorbereitung sei nun das wichtigste in Hinsicht auf die Gruppenspiele gegen Australien, Serbien und eben auch gegen Ghana.

Ballack unterstellt Boateng indirekt Vorsatz beim Foul im FA-Cup Finale. Boateng spielt für den Gruppengegner Ghana. Ballack sagt: "Das sah schon nach Absicht aus."

Dieser Beitrag Schock - ohne Ballack zur Fußball WM nach Süd Afrika wurde am Montag, 17. Mai 2010 in den Kategorien , , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Schock - ohne Ballack zur Fußball WM nach Süd Afrika“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.