Samstag, 5. Juni 2010

Klaus Wowereit gewinnt Stadtwette - 50 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel

SPD Votes In New Party LeadershipKlaus Wowereit, regierender Bürgermeister von Berlin, hat seine Stadtwette gewonnen. Er wettete, dass die Berliner Tafel innerhalb von 5 Wochen 50 Tonnen zusätzliche Lebensmittel gespendet bekommt. Die Berliner, sowie die Handelsketten Rewe und Penny haben es möglich gemacht, die Wette wurde gewonnen.

Wowereits Einsatz war ein Tag freiwillige Hilfe bei der Berliner Tafel. Dies löst er nun, obwohl die Wette gewonnen wurde, trotzdem ein. Anlass der Wette war das 16. bundesweite Tafeltreffen, das am heutigen Samstag mit der "Langen Tafel" auf dem Berliner Alexanderplatz zu Ende ging. Die Berliner Tafel lud zur 150m langen Tafel ein, viele Berliner und reichlich Prominenz folgten dem Aufruf.

Wowereit war Schirmherr des Treffens. Er freut sich, dass so viele dem Aufruf folgten. Zur Abschlussveranstaltung, dem gemeinsamen Essen auf dem "Alex" konnte er u.a. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) begrüßen, die den Einsatz der Tafel für sozial Bedürftige würdigten.

Die Berliner Tafel wurde vor 17 Jahren gegründet und war die erste Einrichtung dieser Art. Inzwischen gibt es deutschlandweit über 800 Tafeln mit weit über 2000 Ausgabestellen von Lebensmitteln für Bedürftige.

Dieser Beitrag Klaus Wowereit gewinnt Stadtwette - 50 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel wurde am Samstag, 5. Juni 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Klaus Wowereit gewinnt Stadtwette - 50 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.