Freitag, 23. Juli 2010

Big Brother 10 - Rauswurf von Robert - der Staatsanwalt ermittelt

Die aktuelle, zehnte Staffel von Big Brother nähert sich dem Ende. Und kurz vor Toresschluss wurde der Bewohner Robert von Big Brother aus dem Haus geworfen. Exakte Informationen, warum dies geschah, liegen zur Zeit nicht vor. Wie es aussieht ermittelt aber der Staatsanwalt gegen Robert. Ob der Rauswurf nun eine direkte Ansage der Staatsmacht war, oder Big Brother nur auf die jüngsten Entwicklungen reagiert hat, ist nicht klar.

Robert hatte in der Vergangenheit mehrfach unüberlegte Äußerungen im Haus getätigt. So erzählte er u.a., dass er in der Vergangenheit Tiere gequält habe. Auch eine Vorliebe für jüngere Mädchen habe er angedeutet. Letztendlich habe er seinen Mitbewohner Klaus mit Hitler verglichen und seine Fans mit den Mitläufern des Nazi-Regimes verglichen.

Im Internet kursieren Berichte, nach denen zu Folge es eine Anzeige gegen Robert geben soll. Der genaue Wortlaut und die Herkunft dieser Anzeige ist nicht bekannt, die Vermutung liegt aber Nahe, dass sein Rauswurf etwas mit diesen Vorkommnissen zu tun hat.

Robert ist nicht der erste Bewohner, der von den Machern von Big Brother aus der aktuellen Staffel geworfen wurde. So mussten u.a. bisher Meike, wegen Verstosses gegen die Teilnahmeregeln und René wegen pietätloser Nominierungsbegründungen das Haus auf Ansage verlassen. Iris, die Mutter von Daniela Katzenberger zog mehr oder weniger freiwillig aus, nachdem Big Brother sie vor die Wahl stellte, ihre Strafe anzutreten oder das Haus zu verlassen.

Dieser Beitrag Big Brother 10 - Rauswurf von Robert - der Staatsanwalt ermittelt wurde am Freitag, 23. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Big Brother 10 - Rauswurf von Robert - der Staatsanwalt ermittelt“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.