Samstag, 17. Juli 2010

Bischöfin Jepsen tritt nach Vorwürfen in Missbrauchsskandal zurück

Die Hamburger Bischöfin Maria Jepsen hat am Freitagnachmittag ihren Rücktritt erklärt. Sie sehe sich "nicht in der Lage, die frohe Botschaft so weiter zu sagen, wie ich es bei meiner Ordination und bei meiner Bischofseinführung vor Gott und der Gemeinde versprochen habe", begründete die 65-Jährige ihre Entscheidung.

Jepsen war bereits seit Tagen vorgeworfen worden, im Fall der Missbrauchsvorwürfe gegen einen Pastor in Ahrensburg nicht angemessen reagiert zu haben. So habe die Bischöfin der Nordelbischen Kirche ihren Kritikern zufolge nicht energisch genug gehandelt.

Damit soll Jepsen den bereits aus dem Jahr 1999 stammenden Fall verschleppt haben. Man habe ihr "Schlimmes" unterstellt, bewertete die Bischöfin selbst die Berichte. Sie erwarte nun, "dass die Missbrauchsfälle in Ahrensburg und anderswo zügig aufgeklärt werden und die Wahrheit ans Licht kommt."

Ihr Vorgesetzter, der Bischof Gerhard Ulrich, rechnet nach eigener Aussage im Juli mit einem
ersten Zwischenbericht zu dem Fall im Juli. Derzeit scheine es aber so zu sein, "dass zu einer bestimmten Zeit in unseren Strukturen nicht angemessen mit allen Informationen umgegangen worden ist." Jepsen war im Jahr 1992 die erste Frau, die als Siegerin aus einer lutherischen Bischofswahl hervorgegangen war. Ulrich dankte der 65-Jährigen nach ihrer Rücktrittserklärung für ihren "langen und segensreichen Dienst" in der Kirche.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Maria Jepsen (Foto: Nordelbisch Evangelisch-Lutherische Kirche, über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Bischöfin Jepsen tritt nach Vorwürfen in Missbrauchsskandal zurück wurde am Samstag, 17. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Bischöfin Jepsen tritt nach Vorwürfen in Missbrauchsskandal zurück“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.