Donnerstag, 15. Juli 2010

BP startet neuen Versuch an der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko

This video still provided by BP PLC shows a plume of oil leaking into the Gulf of Mexico at British Petroleum's Deepwater Horizon Oil Spill site, July 13, 2010. BP has installed a new oil collection cap they hope will choke off a majority of the leak. UPI/BP Photo via NewscomDer britische Energiekonzern BP hat einen neuen Versuch begonnen, das Öl-Leck im Golf von Mexiko zu schließen. Nachdem der Testlauf für einen tonnenschweren Zylinder zur Abdeckung der Quelle unter der havarierten Ölplattform "Deepwater Horizon" in dieser Woche bereits einmal scheiterte, startete der Konzern nun erneut die Maßnahmen, mit dem Auffangzylinder weiteres Aussprudeln aus der Quelle zu unterbinden.

Dabei scheiterte der Versuch zunächst durch einen Leitungsdefekt. Nun soll der erneute Test zeigen, ob die Methode mit dem Zylinder Wirkung zeigt und das Öl komplett am Ausströmen ins Meer gehindert werden kann.

BP plant, mit dem 68 Tonnen schweren Zylinder in einer Tiefe von 1,6 Kilometern das Ölleck nahezu komplett zu verschließen. Entscheidend für den Erfolg ist dabei der Druck in dem Zylinder, wenn die drei Öffnungen nacheinander verschlossen werden. Bei steigendem Druck könnte das Bohrloch verschlossen werden. Sollte der Druck nicht steigen, würde dies auf einen Ölaustritt an anderer Stelle hinweisen. Laut dem Konzern könne dieser Test bis zu 48 Stunden dauern.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur

Dieser Beitrag BP startet neuen Versuch an der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko wurde am Donnerstag, 15. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „BP startet neuen Versuch an der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.