Sonntag, 25. Juli 2010

Eva Hermann sorgt mit Kommentar zur Loveparade Tragödie für Empörung

STUTTGART, GERMANY - MAY 05:  Writer Eva Hermann is seen during a book presentation for her new book 'Das Ueberlebensprinzip ' at the Literaturhaus on May 5, 2008 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Thomas Niedermueller/Getty Images)Die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin Eva Hermann hat mit einem Kommentar zu der Katastrophe auf der Loveparade in Duisburg für Empörung gesorgt. "Dieses 'friedliche Fest fröhlicher junger Menschen' ist in Wahrheit eine riesige Drogen-, Alkohol- und Sexorgie, geplant, genehmigt und zum Teil finanziert von der Stadt Duisburg und NRW", schrieb Hermann in einem Beitrag, der auf der Internetseite des Kopp-Verlages veröffentlicht wurde.

"Wer sich die Bilder der Loveparades aus den zurückliegenden Jahren ansieht, glaubt, in der Verfilmung der letzten Tage gelandet zu sein, wie sie in der Bibel beschrieben werden." Die Loveparade sei zu einem Sodom und Gomorrha mit katastrophalen Folgen geworden.

Eventuell hätten "hier ja auch ganz andere Mächte mit eingegriffen, um dem schamlosen Treiben endlich ein Ende zu setzen", so Hermann weiter. Der Verlag löschte den Artikel wenige Stunden nach Veröffentlichung wieder von seiner Internetseite. In zahlreichen Internetforen und Blogs verbreitete sich der Beitrag am Sonntag dennoch weiter und wurde überwiegend mit Empörung aufgenommen.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Eva Hermann bei einer Buchpräsentation im Jahr 2008 (Foto von Thomas Niedermueller/Getty Images)


Dieser Beitrag Eva Hermann sorgt mit Kommentar zur Loveparade Tragödie für Empörung wurde am Sonntag, 25. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Eva Hermann sorgt mit Kommentar zur Loveparade Tragödie für Empörung“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.