Montag, 5. Juli 2010

Nigeria lässt Nationalteam wieder spielen, beugt sich dem Druck der FIFA

Nigeria's soccer team poses for a photo during their 2010 World Cup Group B soccer match against South Korea at Moses Mabhida stadium in Durban June 22, 2010. REUTERS/Paul Hanna (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)Die nigerianische Regierung hat kurz vor dem Ablauf des Fifa-Ultimatums der Nationalmannschaft wieder die Teilnahme an internationalen Wettbewerben erlaubt. Somit werden die "Super Eagles" nicht aus dem Fußball-Weltverband ausgeschlossen.

Infolge des schlechten Abschneidens bei der derzeitigen Fußball-WM in Südafrika hatte der nigerianische Staatspräsident Goodluck Jonathan der Nationalmannschaft sämtliche Teilnahmen an internationalen Wettbewerben in den kommenden zwei Jahren untersagt. Darüber hinaus habe er eine Neuordnung des nigerianischen Fußballs gefordert. Die Fifa untersagt jedoch jegliche Einmischung der Politik in die Angelegenheiten der nationalen Fußballverbände.

"Alles, was Nigeria getan hat, war im Interesse des Fußballs. Die Fifa muss entscheiden, ob wir die Regeln verletzt haben", rechtfertigte ein Sprecher des nigerianischen Sportministeriums das Handeln des Staatspräsidenten. Das Einlenken Nigerias erfolgte nur eine knappe Stunde vor Ablauf des Ultimatums. Die "Super Eagles" waren chancenlos bereits in der Gruppenphase der WM ausgeschieden.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur

Dieser Beitrag Nigeria lässt Nationalteam wieder spielen, beugt sich dem Druck der FIFA wurde am Montag, 5. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Nigeria lässt Nationalteam wieder spielen, beugt sich dem Druck der FIFA“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.