Montag, 5. Juli 2010

SPD-Chef Gabriel sieht sich nicht als Kanzlerkandidat für 2013

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht sich nicht zwingend als Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten für die nächste Bundestagswahl 2013. "Eine Partei, die ein Dreivierteljahr nach einer herben Niederlage anfängt, über einen Kanzlerkandidaten zu spekulieren, die hätte sie nicht alle beisammen", sagte Gabriel dem "Spiegel".

"Ich habe noch nie viel davon gehalten, dass der SPD-Vorsitzende das erste Zugriffsrecht auf eine Kanzlerkandidatur haben soll. Es geht darum, den zur Wahl zu stellen, der 2013 die besten Chancen hat", so der SPD-Politiker.

Des Weiteren wies Gabriel Vorwürfe zurück, die SPD habe den Bürgerrechtler Joachim Gauck nur als Kandidat für das Bundespräsidentenamt vorgeschlagen, um der schwarz-gelben Koalition ein Bein zu stellen. "Das war keine machttechnische Kandidatur. Ich weiß ja, dass uns viele Journalisten ständig ausschließlich Taktik und nie innere Überzeugung unterstellen", sagte der SPD-Chef. "Es ging nicht darum, Schwarz-Gelb
vorzuführen. Dann hätte ich doch Angela Merkel nicht das Angebot gemacht, einen geeigneten Kandidaten zu unterstützen."

Die SPD werde auch bei der nächsten Wahl des Bundespräsidenten einen überparteilichen Kandidaten aufstellen, auch wenn die Sozialdemokraten eine eigene Mehrheit hätten, so Gabriel.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Sigmar Gabriel (SPD) (Foto: Deutscher Bundestag / Liesa Johannssen / photothek.net, über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag SPD-Chef Gabriel sieht sich nicht als Kanzlerkandidat für 2013 wurde am Montag, 5. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „SPD-Chef Gabriel sieht sich nicht als Kanzlerkandidat für 2013“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.