Montag, 12. Juli 2010

Timberlake will seine Songs nicht in Pornos hören

Los Angeles - Mehrere Plattenlabels, darunter von Stars wie Justin Timberlake und Katy Perry, haben Klage gegen Porno-Webseiten eingelegt. Wie "MTV UK" berichtet, haben sich elf der größten Plattenfirmen zusammengeschlossen und gemeinsam gegen die Internetportale "RK Netmedia" und "RealityKings" geklagt.

Die Betreiber der Seiten sollen Songs der zu den Labels gehörenden Künstler unerlaubt als Musik für Pornofilme verwendet haben. Dabei handele es sich unter anderem um "Sexy Back" von Justin Timberlake, "Don`t Stop (Til You Get Enough)" von Michael Jackson und Katy Perrys "I Kissed A Girl".

In einzelnen Fällen sollen die Aufnahmen auch nach den Songs benannt worden seien, so etwa der Film "Bringing Sexy Back". Die Plattenfirmen verlangen für jede einzelne Copyright-Verletzung 150.000 US-Dollar.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Popsänger Justin Timberlake (Foto: Steven Klein, über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Timberlake will seine Songs nicht in Pornos hören wurde am Montag, 12. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Timberlake will seine Songs nicht in Pornos hören“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.