Donnerstag, 8. Juli 2010

WM: Katerstimmung nach Niederlage gegen "Furia Roja"

Germany's Bastian Schweinsteiger (C) and Philipp Lahm (R) react after their 2010 World Cup semi-final soccer match against Spain at Moses Mabhida stadium in Durban July 7, 2010.   REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)Kapstadt - Nach der gestrigen 0:1-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft im WM-Halbfinale gegen Spanien ist die Ernüchterung im Team und im ganzen Land groß. "Wir hatten uns heute sehr viel vorgenommen, aber es ist uns nicht gelungen. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit nicht gut und nicht mutig genug nach vorn gespielt", erklärte Kapitän Philipp Lahm seine Sicht auf die Niederlage.

In einer über weite Strecken schwachen Partie konnte die DFB-Elf dem ständigen Kurzpass-Spiel der Spanier nicht Paroli bieten. Das entscheidende Tor erzielte Verteidiger Carles Puyol mit dem Kopf nach einem Eckball (73.).

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich nach der Niederlage als fairer Verlierer. "Kompliment an die Spanier. Ich glaube, dass sie Weltmeister werden, sie sind in den vergangenen zwei, drei Jahren die Besten gewesen. Sie sind spielerisch so gut, sie haben uns an die Grenzen gebracht."

Die deutsche Mannschaft trifft nun am Samstag im Spiel um Platz 3 auf Uruguay. Die Spanier treten am Sonntag in ihrem ersten WM-Finale gegen die Niederlande an.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur

Dieser Beitrag WM: Katerstimmung nach Niederlage gegen "Furia Roja" wurde am Donnerstag, 8. Juli 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „WM: Katerstimmung nach Niederlage gegen "Furia Roja"“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.