Samstag, 14. August 2010

Debatte um Nacktscanner an Flughäfen geht weiter

Die Debatte um den Einsatz von "Nacktscannern" an deutschen Flughäfen geht weiter. "Der Einsatz von Körperscannern am Hamburger Flughafen ist der erste Schritt hin zu mehr Sicherheit an deutschen Flughäfen", sagte der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer.

Überdies würden sie "weder einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte" darstellen "noch sind sie gesundheitsgefährdend". Zuvor hatte der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, die strikte Einhaltung von Persönlichkeitsrechten zur Voraussetzung für den Einsatz von Körperscannern an deutschen Flughäfen gemacht.

Das Recht auf Gesundheit und auf Schutz der Intimsphäre müsse gewährleistet sein, sagte Schaar mit Blick auf den Probelauf der ersten Scanners, der Ende September in Hamburg beginnen soll, der Süddeutschen Zeutung. Fachleute seiner Behörde würden auf Einladung des Bundesinnenministerium das Hamburger Gerät noch vor Beginn des Testes prüfen. Er forderte, dass körperliche Behinderungen und Krankheiten von Flugpassagieren, zum Beispiel Inkontinenz-Leiden, den Geräten verborgen bleiben müssten. Auch dürften Passagiere, die sich in Hamburg gegen eine Scanner-Kontrolle entschieden, nicht intensiver vom Personal überprüft werden als bislang üblich.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Bilder aus einem "Nacktscanner" (Foto: dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Debatte um Nacktscanner an Flughäfen geht weiter wurde am Samstag, 14. August 2010 in den Kategorien , , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Debatte um Nacktscanner an Flughäfen geht weiter“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.