Montag, 2. August 2010

Formel 1 - Schumacher wollte Barrichello „nicht gefährden“

Aug. 01, 2010 - Budapest, Hungary - MICHAEL SCHUMACHER, right, (GER) Mercedes GP MGP W01 squeezes former teammate RUBENS BARRICHELLO (BRA) Williams FW32 into the pit wall during the Formula One World Championship, Rd 12, Hungarian Grand Prix. Schumacher was given a penalty for unsafe driving after the race.Rekordweltmeister Michael Schumacher hat sich nach seinem riskanten Fahrmanöver gegen Ex-Teamkollege Rubens Barrichello beim Großen Preis von Ungarn in Budapest einsichtig gezeigt. "Nachdem ich die Szene gegen Rubens nochmals angeschaut habe, muss ich doch sagen, dass die Stewarts Recht haben mit ihrer Einschätzung: das Manöver gegen ihn war zu hart", erklärte Schumacher auf seiner Internetseite.

"Ich wollte es ihm natürlich schwer machen mich zu überholen, ich zeigte ihm auch deutlich, dass ich ihn innen nicht vorbei lassen wollte, aber ich wollte ihn logischerweise nicht gefährden mit meinem Manöver", so der Mercedes GP-Pilot.

Schumacher hatte Barrichello fünf Runden vor Rennende auf der Start- und Zielgeraden des Hungarorings fast in die Mauer gedrängt. Der siebenfache Weltmeister liegt in der Fahrerwertung derzeit mit 38 Punkten abgeschlagen auf Rang neun. Barrichello steht mit 30 Zählern auf Platz elf. Das nächste Rennen der Saison findet am 29. August im belgischen Spa statt.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur

Dieser Beitrag Formel 1 - Schumacher wollte Barrichello „nicht gefährden“ wurde am Montag, 2. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Formel 1 - Schumacher wollte Barrichello „nicht gefährden““ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.