Dienstag, 17. August 2010

Google Street View - Auch die FDP will das Datenschutzgesetz verschärfen

Die FDP sieht angesichts massiver Bedenken wegen einer Verletzung der Privatsphäre und damit des Datenschutzes durch "Google Street View" dringenden Handlungsbedarf. Nach der SPD fordert nun auch die FDP ein spezielles Datenschutzgesetz für das Internet, berichtet das "Handelsblatt". "Unser Datenschutzgesetz ist den Herausforderungen des Internets nicht gewachsen - verglichen mit der rasanten Entwicklung des Internets erinnert es an die Steinzeit", sagte der rechtspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Christian Ahrendt.

"Der Verbraucher kann aber nicht den Tag damit verbringen, ständig zu prüfen, ob er irgendwo widersprechen muss", sagte Ahrendt. Deswegen müsse künftig "in vielen Fällen" die Einwilligungslösung gelten. "Erst wenn der Verbraucher eingewilligt hat, dürfen seine Daten genutzt werden."

Angesichts massiver Bedenken wegen einer Verletzung der Privatsphäre und damit des Datenschutzes durch "Google Street View" werden gesetzgeberische Schritte immer wahrscheinlicher. Der Bundesrat hat bereits die Initiative für eine Reform des Bundesdatenschutzgesetzes ergriffen. Der im Juli beschlossene Entwurf sieht eine gesetzliche Pflicht zur Anonymisierung von Menschen und von Nummernschildern bei systematischen Foto- und Filmaufnahmen vor.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Fahrzeug von Google Street View (Foto: Google, über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Google Street View - Auch die FDP will das Datenschutzgesetz verschärfen wurde am Dienstag, 17. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Google Street View - Auch die FDP will das Datenschutzgesetz verschärfen“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.