Sonntag, 15. August 2010

Grüne wollen die Wehrpflicht komplett abschaffen

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert, die Wehrpflicht ganz abzuschaffen und die Bundeswehr konsequent zu einer Freiwilligenarmee umzubauen. Das geht aus einem Positionspapier der Arbeitsgruppe Sicherheit der Fraktion hervor, berichtet der "Spiegel".

Die aktuellen Konflikte erforderten gut ausgebildete und professionelle Soldaten. "Ein Festhalten an der Wehrpflicht behindert die Weiterentwicklung und Modernisierung der Bundeswehr", schreiben Agnieszka Malczak, Omid Nouripour, Katja Keul und Tom Koenigs in dem Papier. Die Bundestagsabgeordneten fordern einen "freiwilligen militärischen Kurzdienst von 12 bis 24 Monaten", das Modell des Zeitsoldaten müsse "entbürokratisiert" und durchlässiger und flexibler für Seiteneinsteiger werden.

Die von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg favorisierte Aussetzung der Wehrpflicht kritisieren die Grünen als "halbherzigen Schritt". Bei diesem Modell blieben der Musterungsapparat und die Wehrerfassung erhalten. Hier sehen die Grünen zusätzliches Einsparpotential in Milliardenhöhe. Wenn weiter alle jungen Männer erfasst und in Kreiswehrersatzämtern gemustert würden, sei das "eine gigantische, teure und unsinnige Arbeitsbeschaffungsmaßnahme", kritisiert auch der haushaltspolitische Sprecher der Fraktion, Alexander Bonde.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Bundeswehr-Soldaten (Foto: dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Grüne wollen die Wehrpflicht komplett abschaffen wurde am Sonntag, 15. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Grüne wollen die Wehrpflicht komplett abschaffen“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.