Sonntag, 1. August 2010

Kasten Bier soll in Zukunft in Deutschland bis zu 20 Euro kosten

Im Kampf gegen Alkoholismus und Komasaufen fordern Fachleute drastische Steuererhöhungen auf alkoholische Getränke. In der BILD brachte der Hamburger Wirtschaftsexperte Tobias Effertz eine Preisanhebung für Bier auf bis zu 20 Euro pro Kasten ins Gespräch.

"Wir brauchen eine Anhebung der Steuern auf Bier, Wein und andere alkoholische Getränke mindestens auf die europäischen Durchschnittswerte. Als Obergrenze wäre eine Anhebung bis auf das skandinavische Niveau denkbar. Dann könnte beispielsweise die Steuer pro Liter Bier bis auf einen Euro steigen", sagte Effertz der Zeitung.

Derzeit wird der Alkohol bei Bier mit 9 Cent pro Liter besteuert. Ein Kasten mit 20 Flaschen je 0,5 Liter würde dann künftig 9,10 Euro mehr kosten als heute. Als Begründung nannte Effertz die hohen volkswirtschaftlichen Schäden: "Die Krankheitskosten durch Alkoholkonsum betragen mindestens 26,7 Milliarden Euro pro Jahr. Steuererhöhungen sind ein sehr wirksames Mittel, übermäßigen Konsum zu stoppen."

Auch der Chef der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), Raphael Gaßmann, verlangt höhere Steuern auf alkoholische Getränke. Gaßmann sagte der Bild-Zeitung: "Deutschland zählt zu den Weltmeistern im Alkoholkonsum und bei den Alkoholproblemen. Bier, Wein und Spirituosen werden, gemessen am Durchschnittseinkommen, immer billiger. Steuererhöhungen auf Alkohol wären der Königsweg - wenn es um die Gesundheit geht."

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Bierflasche und -glas (Foto: dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Kasten Bier soll in Zukunft in Deutschland bis zu 20 Euro kosten wurde am Sonntag, 1. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Kasten Bier soll in Zukunft in Deutschland bis zu 20 Euro kosten“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.