Donnerstag, 5. August 2010

Libanon will ebenfalls über Blackberry Sperre beraten

Nachdem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Online-Dienste von Blackberry-Smartphones bereits verboten haben, will nun auch der Libanon über mögliche Sicherheitsbedenken beraten. Die libanesischen Regierung würde sich diesbezüglich mit dem kanadischen Hersteller Research In Motion (RIM) in Verbindung setzen, erklärte ein Sprecher der staatlichen Telekommunikationsbehörde am Donnerstag.

Noch stünde allerdings nicht fest, ob es tatsächlich zu einem Verbot der Online-Dienste im Libanon kommt. Zuvor hatten mehrere arabische Länder Sicherheitsbedenken gegen das Smartphone angemeldet.

Hintergrund ist offenbar die Verschlüsselung der übertragenen Internetdaten durch RIM, die somit von einer staatlichen Zensur nicht erfasst werden können.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Blackberry (Foto: dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Libanon will ebenfalls über Blackberry Sperre beraten wurde am Donnerstag, 5. August 2010 in den Kategorien auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Libanon will ebenfalls über Blackberry Sperre beraten“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.