Samstag, 14. August 2010

Loveparade: Neue Dokumente bringen Duisburgs OB unter Druck

Mehr als drei Wochen nach der Loveparade-Katastrophe bei der 21 Raver den Tod fanden gerät Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) weiter ins Zwielicht. Verwaltungsunterlagen belegen dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge, dass das Duisburger Bauaufsichtsamt noch zehn Tage vor der Techno-Party dem Veranstalter Rainer Schaller und seiner Firma Lopavent mit der gebührenpflichtigen Absage gedroht hatte.

Grund war, dass falsche Prüfberichte zu "mobilen Zaunelementen" vorlagen. In dem Schreiben an Lopavent hieß es, die Zäune könnten "zu Stolperfallen" werden. Ferner monierten die Bauaufseher das Fehlen eines Sachverständigenreports über die Sicherheit der gesamten Veranstaltungsfläche.

Das Papier ging "Focus" zufolge in Kopie an das Büro des Oberbürgermeisters. Sauerland behauptete nach der Katastrophe, nichts von diesen Problemen gewusst zu haben. Dies ist nicht der erste Beweis, dass die Veranstalter und die Stadt Duisburg schriftlich vorgewarnt waren.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Live-Bilder von der "Loveparade" 2010 in Duisburg (Foto: über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Loveparade: Neue Dokumente bringen Duisburgs OB unter Druck wurde am Samstag, 14. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Loveparade: Neue Dokumente bringen Duisburgs OB unter Druck“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.