Montag, 2. August 2010

Ramsauer will längere Arbeitszeiten auf Autobahnbaustellen

Im Kampf gegen die Zunahme von Autobahnstaus setzt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auch auf lange Arbeitszeiten auf den Baustellen. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung sagte Ramsauer, sowohl an Werktagen wie an Wochenenden müsse während des Tageslichts gearbeitet werden.

"Die Arbeiten an den Autobahnbaustellen sollen generell täglich von Tagesanbruch bis zur Dunkelheit laufen - auch am Wochenende", sagte der Minister. Es gehe darum, die "Autobahnen in gutem Zustand zu halten und die dafür nötigen Bauzeiten zu verkürzen".

Nach Angaben des Verkehrsministeriums vom Sommer 2009 liegt die durchschnittliche Arbeitsdauer auf Autobahnbaustellen jedoch nur bei rund 50 Stunden pro Woche. Ramsauer stellte klar, dass es bei Reparaturen oder Straßenausbauen auch technische Grenzen gebe. "Nur weil grad` keiner buddelt, heißt das nicht, dass da nichts passiert. Manchmal muss sich der Beton verfestigen oder der Asphalt hart werden", erklärte der Minister.

Zugleich warnte er vor weiteren Kürzungen im Etat. "Die Mittel für die Instandhaltung unserer Infrastruktur müssen auf hohem Niveau bleiben. Klar ist: Auf Verschleiß zu fahren, wird langfristig teuer und gefährlich. Ich weiß den Finanzminister da aber an meiner Seite", sagte Ramsauer.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Peter Ramsauer (CSU) (Foto: Deutscher Bundestag / Thomas Koehler / photothek, über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Ramsauer will längere Arbeitszeiten auf Autobahnbaustellen wurde am Montag, 2. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Ramsauer will längere Arbeitszeiten auf Autobahnbaustellen“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.