Samstag, 21. August 2010

Spenden für Pakistan reichen noch nicht aus - Entwicklungshilfeminister ruft zu weiteren Spenden auf

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) geht angesichts der Flutkatastrophe in Pakistan davon aus, dass die bisherigen Hilfszusagen der internationalen Staatengemeinschaft weiter aufgestockt werden müssen. In einem Interview mit der Online-Ausgabe der "Bild-Zeitung" antwortete Niebel auf die Frage, ob die bisherigen Hilfszusagen ausreichen: "Ich glaube nicht."

Er sagte weiter: "Die Bundesregierung unterstützt deshalb auch die EU-Forderung nach einer internationalen Geberkonferenz für Pakistan." Zugleich stellte Niebel klar, dass Deutschland sich bereits mit fast 70 Millionen Euro an den Hilfen für Pakistan beteilige. "Wir haben gleich am ersten Tag reagiert und unsere Hilfen entsprechend der Entwicklung auf 25 Millionen Euro aufgestockt. Hinzu kommen Hilfszusagen zum Beispiel von EU und Weltbank, an denen Deutschland sich noch einmal beteiligt. Insgesamt geben wir 68 Millionen Euro", sagte der Minister zu Bild.de.

Niebel rief die Bundesbürger zu Spenden für die in Not geratenen Menschen auf. "Wir arbeiten nur mit altbewährten Organisationen wie dem Roten Kreuz oder Malteser zusammen, die seit Jahren in Pakistan tätig sind. Es fließt kein Cent in Hände pakistanischer Politiker", versprach der FDP-Politiker. Er selbst habe persönlich auch schon gespendet.

Newsquelle: dts Nachrichtenagentur
Bild: Dirk Niebel (FDP) (Foto: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde, über dts Nachrichtenagentur)


Dieser Beitrag Spenden für Pakistan reichen noch nicht aus - Entwicklungshilfeminister ruft zu weiteren Spenden auf wurde am Samstag, 21. August 2010 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Spenden für Pakistan reichen noch nicht aus - Entwicklungshilfeminister ruft zu weiteren Spenden auf“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.