Montag, 14. Februar 2011

53. Grammy Awards 2011 - die Nominierten und die Gewinner für das Jahr 2010

Heute Nacht wurden die Grammy Awards vergeben, die wichtigsten Auszeichnungen in der US-amerikanischen Musikszene. Die 53. Verleihung der Grammys fand im Staples Center in Los Angeles statt, jener Halle in der die Welt am 7. Juli 2009 Abschied von King of Pop, Michael Jackson, genommen hatte. In 30 Bereichen wurden insgesamt 109 Auszeichnungen vergeben.

Am meisten Beachtung finden weltweit die Preisträger in den 4 Hauptkategorien Single, Album und Song des Jahres, sowie der Newcomer des Jahres 2010. Pro Preis sind am 1. Dezember 2010 jeweils fünf mögliche Preisträger nominiert worden, wer letztendlich den Preis abgeräumt hat, das wurde heute Nacht (LIVE auf ProSieben) bekannt gegeben.

upset News zeigt hier die Nominierten in den wichtigsten Kategorien und hat, während der Verleihung, regelmäßig die Auflistung um die Preisträger aktualisiert. Es hat sich also gelohnt, im Laufe der Nacht, ab und an hier vorbei zu schauen, falls man selbst kein Fernsehgerät zur Verfügung hatte. Jetzt ist die Veranstaltung vorbei und die Liste aktuell.

Folgende Künstler waren für die Grammy Awards 2011 (für das Jahr 2010) nominiert, die Gewinner sind GRÜN eingefärbt


In der Kategorie Single des Jahres (Record of the year)

· Nothin’ on You von B.o.B featuring Bruno Mars
· Love the Way You Lie von Eminem featuring Rihanna
· Fuck You! von Cee-Lo Green
· Empire State of Mind von Jay-Z & Alicia Keys
· Need You Now von Lady Antebellum

In der Kategorie Album des Jahres (Album of the Year)

· The Suburbs von Arcade Fire
· Recovery von Eminem
· Need You Now von Lady Antebellum
· The Fame Monster von Lady Gaga
· Teenage Dream von Katy Perry

In der Kategorie Song des Jahres (Song of the year)

· Beg Steal or Borrow von Ray LaMontagne and the Pariah Dogs (Autoren: Ray LaMontagne)
· Fuck You! von Cee-Lo Green (Autoren: Cee-Lo Green, Brody Brown, Ari Levine, Philip Lawrence, Bruno Mars)
· The House That Built Me von Miranda Lambert (Autoren: Tom Douglas, Allen Shamblin)
· Love the Way You Lie von Eminem feat. Rihanna (A: Alexander Grant, Holly Hafferman, Marshall Mathers)
· Need You Now von Lady Antebellum (Autoren: Dave Haywood, Josh Kear, Charles Kelley, Hillary Scott)

In der Kategorie bester neuer Künstler (Best new artist)

· Justin Bieber
· Drake
· Florence and the Machine
· Mumford & Sons
· Esperanza Spalding

Die Gewinner in weiteren Kategorien lauten (auszugsweise):


Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):
Lady Gaga mit Bad Romance

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):
Bruno Mars mit Just the Way You Are

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals):
Train mit Hey, Soul Sister (Live)

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration with Vocals):
Imagine von Herbie Hancock, Pink, India.Arie, Seal, Konono Nº1, Jeff Beck & Oumou Sangaré

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):
Take Your Pick von Larry Carlton & Tak Matsumoto

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):
Lady Gaga mit The Fame Monster

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):
Rihanna mit Only Girl (In the World)

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):
La Roux mit La Roux

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):
Michael Bublé mit Crazy Love

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):
Paul McCartney mit Helter Skelter

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocals):
Black Keys mit Tighten Up

Bester Rocksong (Best Rock Song):
Neil Young mit Angry World

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):
Muse mit The Resistance

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):
Fantasia mit Bittersweet

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):
Usher mit There Goes My Baby

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals):
Sade mit Soldier of Love

Bester R&B-Song (Best R&B Song):
Shine von John Legend & the Roots (Autor: John Stephens)

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):
Wake Up! von John Legend & the Roots

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):
Eminem mit Not Afraid

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):
Eminem mit Recovery

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):
Bad Romance von Lady Gaga (Regisseur: Francis Lawrence; Produzent: Heather Heller)

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):
When You're Strange von The Doors (Regisseur: Tom Dicillo; Produzenten: John Beug, Jeff Jampol, Peter Jankowski, Dick Wolf)

Mit einem Klick auf die jeweiligen Albumcover gelangt man direkt zu den entsprechenden Artikeln bei Amazon.de und kann dort, wenn gewünscht, die Alben direkt erwerben!

Dieser Beitrag 53. Grammy Awards 2011 - die Nominierten und die Gewinner für das Jahr 2010 wurde am Montag, 14. Februar 2011 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „53. Grammy Awards 2011 - die Nominierten und die Gewinner für das Jahr 2010“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.