Mittwoch, 16. Februar 2011

sipgate für Android - VoIP nach iPhone und iPad nun auch für Android Smartphones

Die sipgate VoIP-App für Android Smartphones ist dem Beta-Status entwachsen und ab sofort offiziell und kostenlos im Android Market erhältlich. Nutzer können mit der "sipgate Android App" via WLAN und UMTS unter anderem günstig telefonieren und so ihre Mobilfunkkosten senken. Die "sipgate Android App" können Kunden direkt über den Android Market auf das Smartphone herunterladen. CeBIT-Besucher finden sipgate in Halle 13/Stand D52.

Nach VoIP-Apps für iPhone und iPad (womit telefonieren mit dem iPad überhaupt erst möglich wurde) macht sipgate mobile Internet-Telefonie ab sofort auch auf Android Smartphones für die breite Masse möglich. Nutzer aktivieren die "sipgate Android App" nach Download mit Eingabe der sipgate Zugangsdaten. Dabei werden die im sipgate Account gespeicherten Kontakte in die App geladen.

Weiter enthalten ist eine Ereignisliste über initiierte, verpasste und entgegengenommene Anrufe. Die Android App wird von allen sipgate Tarifen unterstützt. "sipgate team" sowie "sipgate one" Kunden können über die App darüber hinaus auch auf ihre Voicemails zugreifen.

Anrufe lassen sich direkt über das Dialpad und aus den Kontakten heraus aufbauen. Gespräche in das deutsche Festnetz kosten je nach sipgate Tarif ab 1 ct/min° oder sind in der angebotenen EU-Festnetz-Flatrate bereits enthalten. Im Ausland lassen sich mithilfe der "sipgate Android App" per WLAN-Nutzung zudem teure Roamingkosten umgehen.

°inkl. 19% MwSt.

Dieser Beitrag sipgate für Android - VoIP nach iPhone und iPad nun auch für Android Smartphones wurde am Mittwoch, 16. Februar 2011 in den Kategorien auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „sipgate für Android - VoIP nach iPhone und iPad nun auch für Android Smartphones“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.