Samstag, 26. März 2011

Exklusive Eintrittskarten für Hertha BSC bei Facebook inkl. limitiertem Fan-Shirt

Der Berliner Fußballverein Hertha BSC baut seine Aktivitäten bei Facebook weiter aus und betritt Neuland für die Fußball-Bundesliga. Zum ersten Mal werden Tickets für ein Bundesligaspiel exklusiv für Facebook-Nutzer verkauft. Für das Heimspiel von Hertha BSC gegen den SC Paderborn am 3. April 2011 werden 2.500 Karten im Block F des Berliner Olympiastadions zunächst ausschließlich über Facebook beworben und auch nur online angeboten. Zum Preis von 14 Euro bekommen die Käufer zusätzlich zur Eintrittskarte am Spieltag noch ein limitiertes Hertha BSC-Facebook T-Shirt.

"In den vergangenen Wochen ist die Zahl unserer Freunde bei Facebook auf annähernd 65.000 gestiegen. Das ist eine Zahl, die ansonsten kein anderer Zweitligist aufweisen kann. Mit diesem speziellen Fan-Angebot für unsere Facebook-Freunde wollen wir uns auch bei diesen bedanken, dass sie unseren Verein in den vergangenen Monaten so aktiv begleitet haben", sagt HERTHA-Geschäftsführer Michael Preetz.

Die Seite von HERTHA BSC bei Facebook ist ein Teil der Social Media Aktivitäten des Berliner Klubs. Auf der Homepage herthabsc.de sind bereits auf der Startseite in einem speziellen Social Media Bereich die Links zu allen wichtigen Portalen zu finden.

Dieser Beitrag Exklusive Eintrittskarten für Hertha BSC bei Facebook inkl. limitiertem Fan-Shirt wurde am Samstag, 26. März 2011 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Exklusive Eintrittskarten für Hertha BSC bei Facebook inkl. limitiertem Fan-Shirt“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.