Sonntag, 10. April 2011

Louis van Gaal vom FC Bayern München beurlaubt - Andries Jonker übernimmt vorerst

Mit sofortiger Wirkung hat der Bundesligist FC Bayern München seinen Trainer Louis van Gaal beurlaubt. Für den "fliegenden Holländer" kam damit das Aus als Trainer ein paar Wochen früher als gedacht. Nach dem 29. Spieltag ist nun Schluss. Ausschlaggebend war das 1:1 am Samstag in Nürnberg und dem damit erneuten Abrutschen auf Tabellenplatz vier. Die Bayern laufen nunmehr wieder Gefahr, das Minimalziel, die Qualifikation zur UEFA Champions League nicht zu erreichen.

Mit Louis van Gaal wurden auch seine Assistenten Frans Hoek, Jos van Dijk und Max Reckers beurlaubt. Das Team wird nun, bis zum Saisonende von Andries Jonker (48) betreut. Unterstützt wird er dabei von den Assistenten Hermann Gerland (56) und Marcel Bout (47) sowie dem Torwarttrainer Walter Junghans (52).

Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge begründete die Wahl von Jonker mit den Worten: "Wir wollten einen Mann haben, der die Verhältnisse hier kennt, der weiß, was zu ändern ist" - und Sportdirektor Christian Nerlinger ergänzt „Wir haben die Entscheidung, ihm die Verantwortung zu übertragen, nicht aus dem Bauch heraus getroffen“.

Die erste wichtige Aufgabe wird das Spiel am kommenden Sonntag um 15:30 sein. Dann treten die Bayern zu Hause gegen Bayer Leverkusen an, die momentan noch von Jupp Heynckes trainiert werden. Der 65-Jährige wird in der kommenden Saison die Bayern von Jonker übernehmen.

Dieser Beitrag Louis van Gaal vom FC Bayern München beurlaubt - Andries Jonker übernimmt vorerst wurde am Sonntag, 10. April 2011 in den Kategorien auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Louis van Gaal vom FC Bayern München beurlaubt - Andries Jonker übernimmt vorerst“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.