Montag, 4. Juli 2011

„Save the Bees“ Rettet die Bienen - Themenwoche zum Bienensterben bei Galileo auf ProSieben

Warum sterben seit einigen Jahren so viele Bienen? "Galileo" berichtet in der Aktionswoche "Save the Bees" (vom 4. bis 8. Juli 2011, jeweils ab 19:10 Uhr auf ProSieben) in vier Beiträgen über das hochgefährdete Insekt. Zum Auftakt am Montag, den 4. Juli 2011 macht sich "Galileo"-Reporter Klas Bömecke auf die Suche nach den Ursachen des großen Bienensterbens. Dabei spricht er mit Forschern, Imkern und Landwirten.

In Frankreich zeigt ein Wissenschaftler dem Reporter anhand von Experimenten, wie sehr Pestizide die Bienenvölker langfristig schädigen. Deutsche Forscher hingegen machen hauptsächlich eine Milbe für das Massensterben verantwortlich. "Galileo" erklärt, was passieren muss, damit Bienen sich wieder besser vermehren.

Der Hintergrund der Angst: Ohne Bienen sähe unser Leben anders aus. Sie produzieren nicht nur Honig, sondern sorgen durch Bestäuben dafür, dass aus Blüten Früchte werden. 75 Prozent unserer Nahrungsmittel stehen in direktem oder indirektem Zusammenhang mit ihrer "Arbeit".

Die weiteren Ausgaben in der "Galileo"-Themenwoche sind am Dienstag, den 5. Juli, "Skurriles Bienenwissen", am Donnerstag, den 7. Juli, "Superheld Biene - Welche Bienen-Techniken kopiert der Mensch?" und am Freitag, den 8. Juli 2011, "Bienenbesamung - Galileo besucht die jüngste Imkerin".

Dieser Beitrag „Save the Bees“ Rettet die Bienen - Themenwoche zum Bienensterben bei Galileo auf ProSieben wurde am Montag, 4. Juli 2011 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „„Save the Bees“ Rettet die Bienen - Themenwoche zum Bienensterben bei Galileo auf ProSieben“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.