Samstag, 16. Juli 2011

Thomas Gottschalk sagt „bye bye“ zum ZDF und „Hallo“ zur ARD - „Wetten, dass..?“ noch dreimal

Thomas Gottschalk und die ARD sind sich einig: Ab Januar 2012 wird sich der Moderator und Entertainer viermal pro Woche, von Montag bis Donnerstag, vor der "Tagesschau" mit den unterhaltsamen Themen des Tages beschäftigen. In einer halbstündigen Live-Show wird Gottschalk Gäste aus den Bereichen Lifestyle, Entertainment und Kultur empfangen und das aktuelle Zeitgeschehen mit zugeschalteten Experten diskutieren. Die Zuschauer sollen sich dabei aktiv via Internet an der Sendung beteiligen können und etwa über Twitter, Facebook oder Skype direkt an den Diskussionen teilnehmen. Ein Studiopublikum wird es nicht geben.

Thomas Gottschalk: "Das erinnert ein bisschen an meine Radio-Anfänge in der ARD. Immerhin habe ich insgesamt mindestens zehn Jahre meines Lebens täglich vor dem Mikrofon gesessen. Der Ernst des Lebens gehört in die 'Tagesschau'. Aber es gibt ja Gott sei dank neben Politik, Seuchen und Finanzkrisen auch noch den ganz normalen täglichen Wahnsinn. Für den bin ich in Zukunft zuständig. Ich freue mich auf meine 'Tagesshow' und fühle mich dieser Herausforderung durchaus gewachsen."

ZDF-Intendant Markus Schächter bedauert den Wechsel von Thomas Gottschalk zur ARD. Schächter: "Thomas Gottschalk und das ZDF waren über Jahrzehnte eine erfolgreiche Symbiose. Wir hätten das gerne fortgesetzt. Leben bedeutet aber auch Veränderung und Thomas Gottschalk hat sich für einen Wechsel entschieden. Ich wünsche ihm dafür alles Glück und viel Erfolg."

Gottschalk hatte den ZDF-Intendanten sowie Programmdirektor Thomas Bellut und Showchef Manfred Teubner vorab über seine Entscheidung informiert. Thomas Gottschalk wird aber im Herbst noch die drei geplanten Ausgaben von "Wetten, dass..?" moderieren.

Für die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel ist der beabsichtigte Wechsel von Thomas Gottschalk ein großer Gewinn für Das Erste: "Thomas Gottschalk ist eine stilprägende Persönlichkeit der deutschen Fernsehunterhaltung und eine Bereicherung für das Programm. Ich freue mich, dass der WDR federführend für die innovative Sendestrecke ist. Thomas Gottschalks Wurzeln liegen in der ARD und ich bin froh, wenn er zu uns zurückkehrt."

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Mit der Verleihung des Grimme-Preises an Thomas Gottschalk in diesem Jahr war diese Entwicklung natürlich angelegt. Über die Qualitäten des Showmoderators hat die Grimme-Jury seinerzeit geurteilt: 'Mit seiner immer wieder verblüffenden und frischen Mischung aus Fröhlichkeit, Schlagfertigkeit, Unbefangenheit und intelligentem Witz schafft er es, Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und aus verschiedenen Generationen zusammenzubringen und blendend zu unterhalten.' Genauso ist es!"

Frank Beckmann, Vorabendkoordinator Erstes Deutsches Fernsehen: "Unterhaltende Formate waren stets Bestandteil des Vorabends im Ersten. Dass wir vor der 'Tagesschau' mit einem der größten Entertainer neue Wege beschreiten können, freut mich über alle Maßen."

Die redaktionelle Federführung für das neue Vorabend-Format wird beim WDR liegen.

Dieser Beitrag Thomas Gottschalk sagt „bye bye“ zum ZDF und „Hallo“ zur ARD - „Wetten, dass..?“ noch dreimal wurde am Samstag, 16. Juli 2011 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Thomas Gottschalk sagt „bye bye“ zum ZDF und „Hallo“ zur ARD - „Wetten, dass..?“ noch dreimal“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.