Sonntag, 17. Juli 2011

„Todesfalle Loveparade - Was geschah wirklich?“ - Reportage mit exklusiven Bildern am 18. Juli auf ProSieben

Diese Bilder gab es noch nie zu sehen: In der Reportage "Todesfalle Loveparade - Was geschah wirklich?" zeigt ein Team von Focus TV, wie die Massenpanik bei der Loveparade entstehen konnte. Die Reporter, die die exklusiven Aufnahmen drehten, gerieten bei dem Versuch auf das Festivalgelände zu kommen selbst in das tödliche Gedränge.

Weitere bisher nicht veröffentlichte Bilder zeigen die Ortsbegehung am Tag vor der Loveparade. Organisations-Chef Kersten Sattler: "Ich glaube, ins Südgelände müssen wir nicht, das ist nicht ganz so relevant." In diesem Bereich ereignete sich später das Unglück.

ProSieben zeigt den Film "Todesfalle Loveparade - Was geschah wirklich?" anlässlich des ersten Jahrestags der Loveparade-Katastrophe am Montag, den 18. Juli 2011, ab 22:50 Uhr.

Die 90-minütige Reportage rekonstruiert die Ereignisse am 24. Juli 2010 in Duisburg, dokumentiert die Fehlentscheidungen, die die Situation zuspitzten, und lässt Überlebende, Sanitäter, Angehörige und Beschuldigte zu Wort kommen. Veranstalter Rainer Schaller, Vertreter der Polizei und Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland äußern sich im Interview. Wer ist schuld an der Katastrophe? Der Film zeigt neue Fakten zur Beantwortung dieser Frage.

Dieser Beitrag „Todesfalle Loveparade - Was geschah wirklich?“ - Reportage mit exklusiven Bildern am 18. Juli auf ProSieben wurde am Sonntag, 17. Juli 2011 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „„Todesfalle Loveparade - Was geschah wirklich?“ - Reportage mit exklusiven Bildern am 18. Juli auf ProSieben“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.