Sonntag, 6. November 2011

Hape Kerkeling sagt Wetten Dass ab - die Suche nach einem Moderator geht weiter

Nicht ganz zufällig, so hat man das Gefühl, saß der 46-jährige Hape Kerkeling auf der Prominentenbank bei "Wetten, Dass..?". Kerkeling ist einer der meistdiskutierten möglichen Nachfolger für Thomas Gottschalk (61) als Nachfolger für die Primetime-Show des ZDF. Doch Hape sagte ihm ab. Live fragte ihn Gottschalk ob er die Nachfolge übernehmen wolle, "Nein" war seine Antwort. Mit Bedauern, aber auch Verständnis hat ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut auf die Absage von Hape Kerkeling reagiert.

Kerkeling habe das ZDF vorab über seine Entscheidung informiert, die er am Abend als Gast der "Wetten, dass..?" Sendung auch dem Publikum mitgeteilt hat. Thomas Bellut: "Es ist schade, dass er das Angebot nicht annimmt, aber ich respektiere seine Entscheidung und ihre Begründung. Wir haben uns im Übrigen für weitere Formen der Zusammenarbeit verabredet. Ich freue mich, dass er in wenigen Wochen die Sendung 'Menschen 2011' und Anfang Februar die 'Goldene Kamera' im ZDF moderiert. Wir sind auch im Gespräch über eine weitere Reportagereihe und andere Primetime-Projekte."

Im Übrigen bleibe es dabei, dass die Entscheidung über die Nachfolge erst nach der letzten von Thomas Gottschalk präsentierten Ausgabe fallen werde. Auch werde es, so Bellut, definitiv eine Pause geben, in der die Redaktion gemeinsam mit dem neuen Moderator an einer Weiterentwicklung des Showformats arbeiten werde.

Dieser Beitrag Hape Kerkeling sagt Wetten Dass ab - die Suche nach einem Moderator geht weiter wurde am Sonntag, 6. November 2011 in den Kategorien auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Hape Kerkeling sagt Wetten Dass ab - die Suche nach einem Moderator geht weiter“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.