Samstag, 21. Januar 2012

Aktiver leben mit dem neuartigen Fuelband NIKE+

NIKE präsentiert mit dem NIKE+ FuelBand ein innovatives Armband, das im Alltag Bewegungen aufzeichnet und misst, um Menschen dazu zu inspirieren, körperlich aktiver zu werden. Bewegungsabläufe können nun über ein neue Maßeinheit namens NikeFuel erfasst werden: Je aktiver man ist, desto mehr NikeFuel sammelt man. Mark Parker, President & CEO von Nike, präsentierte das NIKE+ FuelBand auf einer Veranstaltung in New York. Anwesend waren dabei Lance Armstrong, der siebenmalige Sieger der Tour de France, Oklahoma City Topscorer und All-Star Kevin Durant, sowie Carmelita Jeter, die IAAF-Weltmeisterin im 100-Meter-Lauf von 2011.

"Mit dem NIKE+ FuelBand bieten sich für Nike aufregende neue Möglichkeiten, die physische, aktive Welt mit der digitalen Welt zu verbinden", sagte Parker. "Nike geht es seit jeher darum, Athleten zu inspirieren. Mit dem NIKE+ FuelBand ist dies nun auf verblüffend einfache, spielerische und intuitive Art möglich."

Das Armband wurde zum Tragen im Alltag entwickelt. Das ergonomische, nutzerfreundliche NIKE+ FuelBand nutzt dabei Technologie zur Beschleunigungsmessung, um Informationen über verschiedene Aktivitäten über die Bewegungen des Handgelenks aufzuzeichnen, die auf einer LED-Punktmatrixanzeige dargestellt werden. Vier verschiedene Werte stehen zur Verfügung: Zeit, Kalorien, Schritte und NikeFuel. Anders als bei der Kalorienzählung, die auch abhängig von Geschlecht und Körperform ist und somit von Person zu Person trotz gleicher körperlicher Aktivität schwanken kann, werden mit NikeFuel für dieselben Aktivitäten auch dieselben Punkte gesammelt - also unabhängig vom Körperprofil des Anwenders.

Nutzer setzen sich täglich ein Ziel, wie sehr sie am Tag körperlich aktiv sein und wie viel NikeFuel sie erreichen möchten. Das NIKE+ FuelBand ist mit 20 LED-Leuchten ausgerüstet, die einen Verlauf von Rot nach Grün anzeigen und immer grüner werden, je näher man dem gesteckten Ziel kommt. Fussballcup.deDas FuelBand lässt sich mit der Nike+ Website und einer kostenlosen iPhone App synchronisieren, entweder über eine USB-Schnittstelle oder drahtlos über Bluetooth, wodurch die täglichen Aktivitäten aufgezeichnet und verfolgt werden können. Werden gesteckte Ziel erreicht, ermutigt und ermuntert das FuelBand über die App zu weiterer körperlicher Aktivität und neuen Zielen.

Lance Armstrong kommentierte: "Das Tolle an der Idee von NikeFuel und dem FuelBand ist, dass beide handfeste Daten und Zahlen liefern, was Menschen den ganzen Tag körperlich tun - auch über Tage hinweg. Auf diese Weise werden Menschen sich selbst ganz neue persönliche Ziele setzen, sich selbst herausfordern, mehr für sich zu tun und immer besser abzuschneiden. Durch dieses Tool werden Menschen aktiver werden."

"NikeFuel bedeutet auch, dass man ganz persönliche Anerkennung für seine Aktivität erhält", sagte Kevin Durant. "Es ist Ihre persönliche Anzeigetafel für jeden Tag und animiert Sie zu mehr Aktivität und Bewegung."

Jeter fügte hinzu: "Sie müssen gar kein Topathlet sein, um zu erkennen, wie motivierend NikeFuel sein kann. Es ist eine einfache Methode, Punkte für Ihre körperlichen Leistungen und erreichten Ziele zu sammeln und sich auch mit anderen zu vergleichen, selbst wenn Sie sich ganz unterschiedlichen Sportarten widmen.

Das Nike+ FuelBand ist ab sofort in den USA erhältlich. Der Verkaufsstart in Deutschland ist für den Sommer 2012 geplant.
Foto © obs/Nike Deutschland GmbH

Dieser Beitrag Aktiver leben mit dem neuartigen Fuelband NIKE+ wurde am Samstag, 21. Januar 2012 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Aktiver leben mit dem neuartigen Fuelband NIKE+“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.