Donnerstag, 12. Januar 2012

Berlinale Eröffnungsfilm „Les Adieux à la reine“ von Benoît Jacquots am 9. Februar 2012

Der mit internationalen Stars wie Diane Kruger (Inglourious Basterds), Léa Seydoux (Midnight in Paris) und Virginie Ledoyen (L’armée du crime) besetzte Historienfilm Les Adieux à la reine wird am 9. Februar 2012 im Berlinale Palast als Weltpremiere die 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnen.

Der französische Regisseur Benoît Jacquot (Tosca, Villa Amalia, Au fonds des bois u.v.m.) schildert in seiner Verfilmung des gleichnamigen preisgekrönten Romans von Chantal Thomas die ersten Tage der Französischen Revolution aus der Sicht der Dienerschaft in Versailles. So entsteht ein dramatisches Geschichtsbild mit ironischen Zwischentönen, das auch Parallelen zur Gegenwart zeigt.

Versailles, im Juli 1789. Am Hof König Ludwigs XVI. macht sich Unruhe breit. Das Volk begehrt auf, eine Revolution steht vor der Tür. Hinter den Fassaden der königlichen Schlösser machen Fluchtgedanken die Runde und ergreifen auch die Königin Marie Antoinette (Diane Kruger) und ihre Entourage. Zu den Bediensteten Marie Antoinettes gehört Sidonie Laborde (Léa Seydoux), die als Vorleserin in ihre nächste Nähe gerückt ist. Sidonie erlebt staunenden Blicks die ersten Stunden der Französischen Revolution.

Die französisch-spanische Koproduktion Les Adieux à la reine wird am Wettbewerb der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin teilnehmen.
Filmfest-Logo © Berlinale


Dieser Beitrag Berlinale Eröffnungsfilm „Les Adieux à la reine“ von Benoît Jacquots am 9. Februar 2012 wurde am Donnerstag, 12. Januar 2012 in den Kategorien auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Berlinale Eröffnungsfilm „Les Adieux à la reine“ von Benoît Jacquots am 9. Februar 2012“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.