Montag, 20. Februar 2012

Joachim Gauck wird 11. Bundespräsident - Angela Merkel lenkt ein

Die SPD und die Grünen wollten ihn sowieso, Rösler und seine FDP sprachen sich für ihn aus, und nun haben auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre CDU eingelenkt. Der Rostocker Theologe und Bürgerrechtler Joachim Gauck wird der elfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Am Sonntag haben die Spitzen der Union, SPD, FDP und Grünen auf einer Pressekonferenz in Berlin ihren gemeinsamen Kandidaten vorgestellt. Der 72-jährige Joachim Gauck soll es werden. Vor zwei Jahren scheiterte seine Kandidatur noch an der Mehrheit der schwarz/gelben Koalition, stattdessen wurde Christian Wulff Bundespräsident. Nach seinem Rücktritt (wir berichteten) kündigte Merkel an, dass sie einen neuen Kandidaten suche, der von allen Parteien getragen wird. Gauck lehnte sie zunächst ab, musste sich nun aber dem Willen des Volkes (mehr als jeder zweite Deutsche präferiert Gauck, weitaus mehr als jeden anderen Kandidatenvorschlag) und der anderen Parteien beugen.

Nach Merkels Verkündung, Gauck sei der "wahre Demokratielehrer" sagte dieser, dass er den Deutschen vermitteln möchte, dass sie "in einem guten Land leben, das sie lieben können". LOVEFiLM – Online DVD Verleih – Wir lieben Filme!Claudia Roth (Grüne) betonte: "Joachim Gauck ist jemand, der Demokratie wieder Glanz verleihen kann" und FDP-Chef Rösler ist sich sicher, dass Gauck dem Volk das verlorene Vertrauen in das Bundespräsidentenamt zurückgeben kann.

Dieser Beitrag Joachim Gauck wird 11. Bundespräsident - Angela Merkel lenkt ein wurde am Montag, 20. Februar 2012 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Joachim Gauck wird 11. Bundespräsident - Angela Merkel lenkt ein“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.