Sonntag, 30. September 2012

Günther Jauch am 30. September - Banker trifft Revoluzzer - Ackermann gegen Cohn-Bendit

Am Sonntag, den 30. September 2012, wird Günther Jauch wieder live im Ersten ab 21:45 Uhr aus dem Berliner Gasometer auf Sendung gehen. Diesmal nur mit zwei Gästen und zwei Themen. Europa und der Euro, darüber unterhalten sich ein Banker und ein Revoluzzer, und Jauch sitzt irgendwo dazwischen. Offiziell heisst das Thema diesmal: "Banker trifft Revoluzzer - Ackermann gegen Cohn-Bendit"

Der eine hat zehn Jahre lang den Kurs der Deutschen Bank bestimmt, der andere ging einst gegen den Kapitalismus auf die Barrikaden und ist heute das Gesicht der Grünen in Europa: Josef Ackermann und Daniel Cohn-Bendit. Bei Günther Jauch treffen sie aufeinander. Beide haben ein Thema: Der Euro und Europa.

Wie geht es weiter mit dem Euro? Gerät Deutschland in den Abwärtsstrudel der Eurokrise? Welche Verantwortung tragen Banken und Politik? Wohin steuert Europa?

Darüber diskutiert Günther Jauch in der Livesendung mit seinen beiden Gästen:
Josef Ackermann (ehemaliger Vorstandschef der Deutschen Bank AG)
Daniel Cohn-Bendit (Bündnis 90/Die Grünen, Fraktionsvorsitzender im Europäischen Parlament)

Zuschauer können und sollen sich gerne vor und während der Sendung per Mail an der Diskussion beteiligen. 1&1 MobileDie Redaktion ist erreichbar unter: mail@guenther-jauch.de GÜNTHER JAUCH ist eine Produktion von I & U TV im Auftrag der ARD unter redaktioneller Federführung des NDR für Das Erste. GÜNTHER JAUCH im Internet unter www.daserste.de/guentherjauch.

Dieser Beitrag Günther Jauch am 30. September - Banker trifft Revoluzzer - Ackermann gegen Cohn-Bendit wurde am Sonntag, 30. September 2012 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Günther Jauch am 30. September - Banker trifft Revoluzzer - Ackermann gegen Cohn-Bendit“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.