Samstag, 17. August 2013

Ich mach mein Ding! 40 Jahre Udo Lindenberg am 21. September auf VOX

Er ist der Begründer der deutschen Rockmusik, spielte das Schlagzeug in der Titelmusik des "Tatort", war Zeit seines Lebens politisch engagiert, ist Mastermind des Musicals »Hinterm Horizont«, Maler und Erfinder der Likörelle: Udo Lindenberg. Seit seinem großen Durchbruch mit dem "Panikorchester" und dem Album "Alles klar auf der Andrea Doria" im Jahr 1973 ist der heute 67-Jährige aus dem deutschen Musikgeschäft nicht mehr wegzudenken.

Anlässlich dieses 40-jährigen Jubiläums zeigt VOX am 21. September um 20:15 Uhr das Doku-Event "Ich mach mein Ding! 40 Jahre Udo Lindenberg". Die vierstündige Dokumentation gibt die Karriere des Panik-Rockers wieder - mit allen Höhen und Tiefen. In einem exklusiven Interview wirft Udo Lindenberg hier selbst einen Blick auf sein bewegtes Leben: Er berichtet über seine Kindheit in Gronau, seinen Wunsch Radrennprofi zu werden und seine Vorliebe für grüne Socken sowie über seine Beziehung zu "Lady Whisky" und zu seinen "Komplizinnen".

Die XXL-Dokumentation zeigt außerdem die Anfänge seiner musikalischen Karriere, den großen Durchbruch, seine intensiven Bemühungen im Ost-West-Konflikt, seinen tiefen Fall und sein großes Comeback 2008. Zusammen mit zahlreichen Interviews, exklusiven Fotos aus seinen privaten Fotoalben und selten gesehenen Super 8-Filmaufnahmen entsteht so eine Dokumentation, die nicht nur den Werdegang des 67-Jährigen wiedergibt, sondern auch dem Menschen Udo Lindenberg so nahe kommt wie nie zuvor.

In der Dokumentation äußern sich neben Udo Lindenberg auch zahlreiche Familienmitglieder, Musikerkollegen und Freunde: Mehr über seine Familie und den Menschen Udo Lindenberg verraten seine Schwestern Inge und Erika sowie sein Schulfreund Clemens. Auch ein Interview mit dem bereits verstorbenen Erich Lindenberg, in dem dieser exklusiv über seinen kleinen Bruder berichtete, ist Teil der Dokumentation. An Udo Lindenbergs musikalischen Durchbruch und das Zusammenleben in der "Villa Kunterbunt" erinnert sich Musiker Marius Müller-Westernhagen. Von den Anfängen des "Panik-Orchesters" und der jahrelangen Zusammenarbeit berichten Gründungsmitglied und Bassgitarrist Steffi Stephan sowie weitere Band-Mitglieder.

Zu Wort kommen in der Dokumentation außerdem Musikerkollegen wie "Extrabreit"-Sänger Kai Havaii, Till Brönner sowie Produzentin Annette Humpe und ihre Schwester Inga. Was den Panik-Rocker auch für junge Künstler bis heute so faszinierend macht, wissen Musiker wie Jan Delay, Clueso, Silbermond und Max Herre. Diese jungen Künstler waren Hals über Kopf dabei, als Udo Lindenberg sie einlud, ihn bei seinen Projekten »Stark wie Zwei« und »MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic« zu unterstützen. Zwei Alben, die den Künstler Lindenberg zum stärksten Comeback seit Lazarus verhalfen: Allein das Unplugged-Projekt lag acht Wochen auf Nr. 1, 10 weitere Wochen auf Nr. 2, 30 Wochen in den Top Ten - und ist jetzt, zwei Jahre später, immer noch in den Top 100 der Albumcharts. Darüber hinaus platzierte sich auch noch das Live Konzert der letzten Udo Tour »Ich mach mein Ding« ebenfalls in den Top 100.

Mehr über den Menschen Udo Lindenberg verraten außerdem Freunde wie Cosma Shiva Hagen, Olivia Jones, BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, Malerfürst Markus Lüpertz, Bodyguard Eddy Kante und Stylistin Niko Kazal. Über ihr Leben mit dem Panik-Rocker spricht außerdem seine aktuelle "Komplizin", Fotografin Tine Acke.

Das Doku-Event "Ich mach mein Ding! 40 Jahre Udo Lindenberg", produziert von DEF Media, gibt es am 21.9.2013 ab 20:15 Uhr bei VOX.

Dieser Beitrag Ich mach mein Ding! 40 Jahre Udo Lindenberg am 21. September auf VOX wurde am Samstag, 17. August 2013 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Ich mach mein Ding! 40 Jahre Udo Lindenberg am 21. September auf VOX“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.