Dienstag, 17. Juni 2014

Laut stern-Umfrage finden fast alle Bundesbürger die nächtliche Lärmschutz-Lockerung während der WM in Ordnung

Eine Mehrheit von 65 Prozent der Bundesbürger sieht sich die Direktübertragungen der Spiele der Fußballweltmeisterschaft zu Hause oder bei Freunden an. Nach einer Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin stern schauen nur 3 Prozent in Gaststätten oder Bars zu, 5 Prozent teilen sich das Erlebnis mit anderen Fans beim Public Viewing oder auf Fanmeilen - darunter 20 Prozent der 14- bis 29-Jährigen. 19 Prozent der Befragten interessiert die WM überhaupt nicht.

Dass während der Weltmeisterschaft der Lärmschutz vorübergehend gelockert und Übertragungen von Spielen auf Großleinwänden auch nach 22 Uhr erlaubt sind, finden 86 Prozent der Deutschen in Ordnung. Das gilt sogar für die weniger oder gar nicht Fußball-Interessierten.

21 Prozent wollen immer oder meistens die Nationalhymne mitsingen, wenn die deutsche Mannschaft antritt - darunter 33 Prozent der jüngeren Befragten. Wenigstens bei einigen Spielen werden 12 Prozent mitsingen, während 67 Prozent keinesfalls den Mund aufmachen wollen.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte am 11. und 12. Juni 2014 im Auftrag des Magazins stern 1003 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.
Quelle: stern

Dieser Beitrag Laut stern-Umfrage finden fast alle Bundesbürger die nächtliche Lärmschutz-Lockerung während der WM in Ordnung wurde am Dienstag, 17. Juni 2014 in den Kategorien , auf upset News veröffentlicht. Wenn Du zu allen Themen auf upset News aktuell informiert sein möchtest, dann kannst Du unseren RSS News-Feed abonnieren oder bzw. und uns auf Facebook oder google+ folgen.

Deine Meinung oder Deine Erfahrungen zum Thema „Laut stern-Umfrage finden fast alle Bundesbürger die nächtliche Lärmschutz-Lockerung während der WM in Ordnung“ kannst Du gerne in die Kommentare schreiben (möglich mit einem Facebook, Hotmail, AOL oder Yahoo-Account) und wenn Dir upset News gefällt, dann sag das doch bitte Deinen Freunden bei Twitter, Facebook oder anderen sozialen Netzwerken.